DIESE PODCAST KOSTEN SOLLTEST DU EINPLANEN

Fragst du dich, was dich eigentlich ein Podcast kostet? Ganz transparent sind die Kosten für einen Podcast nicht. Und genau lässt sich die Frage auch nicht beantworten. Es kommt immer darauf an, was du brauchst und wo du mit deinem Business gerade stehst. Und wieviel Zeit du bereit bist zu investieren.  

In diesem Artikel möchte ich dir gerne aufzeigen, was dich ein Podcast in etwa kosten kann.

1. Das Mikrofon

Eines der wichtigsten Elemente die du für deinen Podcast benötigst ist natürlich das Mikrofon. Doch was kostet eigentlich ein Mikrofon? Zugegebenermaßen es gibt wirklich einige Mikrofone. Gute und schlechte. Ich möchte dir gerne drei Mikrofone je nach Budget empfehlen.

Wenn du noch mehr zum Thema Mikrofone erfahren möchtest lies auch gerne den Blogartikel: So findest Du das perfekte Mikrofon. 

Unter 100 €

Samson Q2U (ca. 69 €)

Samson Q2U
Unter 200 €
Rode NT-USB (ca. 160 €)
Podcast Equipment
Über 200 €
Shure SM7B (ca. 354 €)
Shure MB

2. Das Zubehör

Mit einem Mikrofon allein ist es noch nicht getan. Du benötigst noch ein bisschen mehr Equipment, damit deine Aufnahmen professionell klingen. 

2.1 Stand

Kleineres Budget
Podcast Equipment
Mehr Budget
Podcast Equipment

2.2 Kopfhörer

Kleineres Budget: 
Audio Technica ATH-M20x (ca. 48,00 €) 

Podcast Equipment
Mittleres Budget: 
beyerdynamic DT 240 PRO (ca. 69,00 €)

Podcast Equipment
Höheres Budget: 

beyerdynamic DT 990 PRO (ca. 175,00 €)

beyerdynamic DT 990 PRO

2.3 Pop-Schutz Filter

Es gibt noch einiges was du dir an Equipment zulegen kannst. Wenn dich das interessiert, kannst du auch gerne mal in den Artikel über das Podcast Equipment nachlesen. 

 

3. Software

Sobald Mikrofon und Zubehör für dich vorhanden sind kommt was? Richtig, die Aufnahme. Und was benötigst du dafür? Ein Aufnahme Programm. Die Software zählt natürlich auch zu den Podcast Kosten. Für offline Aufnahmen, also Du nimmst vor Ort auf, kannst du entweder Garageband oder Audacity verwenden.

GarageBand – Kosten: 0,00 €

Wenn du Mac User bist, dann hast du bereits die entsprechende Software. Mit Garageband kannst du mehrere Spuren aufnehmen und überlagern, Intro und Outro an deine Podcast hinzufügen, sowie die fertigen Folgen als wav oder mp3 exportieren.

Du kannst direkt mit deinem Mikrofon in Garageband aufnehmen. Und die Podcast Folgen auch gleich schneiden und bearbeiten. Garageband ist super einfach zu verstehen.

 

Und das beste: GarageBand ist kostenlos.

Audacity – Kosten: 0,00 €

Aber gute Nachrichten, auch für andere Betriebssysteme gibt es kostenlose Aufnahmeprogramme: Audacity.

Audacity ist in der Podcast Welt sehr verbreitet. Ob Anfänger oder Profi Podcaster Audacity ist für Viele eine gute Wahl. Und auch Mac User können sich Audacity kostenlos herunterladen.

Vorteil von Audacity: Es hat sehr viele Features, die normalerweise nur teure Schnittprogramme verwenden. Wie auch in Garageband kannst du mit Audacity direkt deine Folgen aufnehmen, unterschiedliche Spuren übereinander legen, schneiden und in unterschiedliche Formate exportieren.

 

Audacity bringt alles mit, was du für die Postproduktion deiner Podcast Folgen brauchst.

Remote Aufnahmen

Aber was wenn Du Interviews aufnimmst mit Gästen die nicht vor Ort sind? Auch dafür gibt es entsprechende Software.

Zoom – Kosten: 0,00 € (2 Personen Aufnahme – mehr nur 40min)

Wenn dein Budget klein ist, kannst du für online Aufnahmen Zoom verwenden. Es ist kostenlos. ABER Vorsicht, es ist nicht die optimalste Lösung. Die Qualität ist okay, aber nicht 1A. Wenn du dich dennoch dafür entscheidest, sorgen dafür das 2 separate Spuren ausgegeben werden. Das kannst du in den Einstellungen eingeben.

Squadcast – Kosten: ab ca. 8,00 € pro Monat

Ein super grandioses Aufnahme Tool für online Interviews ist meines Erachtens Squadcast. Es kostet zwar was, aber das Invest lohnt sich. Die Qualität ist nämlich ganz große Klasse. Aufnahme Qualität wird immer wichtiger. Für einen hochwertigen Podcast, solltest du daher auch die Investition für ein gutes Tool in Kauf nehmen. Es lohnt sich.

4. Hosting

Dein Podcast braucht natürlich auch ein Zuhause, einen Hoster. Dort werden die einzelnen Podcast Folgen gespeichert und der RSS-Feed wird erstellt. Der Hoster ist sozusagen ein Provider der dir hilft deine Podcast Folgen auf die entsprechenden Plattformen wie Apple Podcasts, Spotify, Deezer, usw. zu verteilen und zu veröffentlichen. Da liegen all deine Podcast Folgen.

Es gibt unterschiedliche Anbieter. Wir empfehlen hauptsächlich Podigee oder Libsyn als Hoster.

Libsyn (ab. ca. 5,00 €)

Libsyn ist einer der amerikanischen Platzhirsche unter den Podcast Hostern. Seit 2004 gibt es Libsyn bereits als Podcast Hoster. Wir arbeiten selbst schon sehr lange mit Libsyn zusammen, sind Partner und sehr zufrieden mit Libsyn. Gut, die Benutzeroberfläche ist etwas oldschool und alles auf englisch, aber dafür ist der Service gut und es gibt alles was das Podcaster*innen Herz benötigt.

Kosten: Ab 5 Euro im Monat kannst Du Libsyn nutzen. Die einzelnen Pakete richten sich nach dem Speicherplatz. Also je nachdem wieviel du an Podcast Folgen uploaden möchtest. Außerdem sind im kleinsten Paket keine Statistiken enthalten.

 

Vorteil ist hier, dass die einzelnen Pakete ganz flexibel angepasst werden können, wenn sich etwas ändert.

Podigee (ab 12 € pro Monat)

Podigee ist zählt zu den größten und beliebtesten Podcast-Anbietern im deutsch-sprachigen Raum. Sehr userfreundlich und perfekt für alle Podcaster, die sich selbst um ihren Podcast kümmern. Die Benutzung ist selbsterklärend und kinderleicht zu benutzen.

Großer Pluspunkt: Nach dem Upload wird auch gleich die Tonqualität der Podcast Folge nochmal optimiert.

Kosten: Ab 12 Euro im Monat (bei Jahreszahlung) kannst Du Podigee nutzen.

Es gibt 2 Pakete zur Auswahl. Das Basic Paket richtet sich an Podcast Einsteiger und Solo-Podcaster. Bei einer Jahreszahlung bist du mit 12 € (insgesamt 144 €) pro Monat dabei. Entscheidest du dich allerdings für eine monatliche Zahlung steigen die Kosten pro Monat mal schnell auf 30 € an. Entscheidest du dich also für eine Jahreszahlung sparst du erheblich.

Das Advanced Paket kostet dich im Monat 25 € bei einer Jahreszahlung (insgesamt 300 €). Die Monats Variante kostet dich 45 € pro Monat. Auch hier ist es cleverer, wenn du die Jahres Variante wählst, da du auch hier einiges sparst.

Podigee hat zudem auch eine 14-tägige Testphase. In der Zeit kannst du einfach mal schauen, wie Podigee funktioniert.

Wenn du mehr über die einzelnen Hoster erfahren möchtest, lies gerne hier nach.

Gratis Minikurs
“3 Dinge, die dir vor dem Podcast Start niemand verrät”

Hier bekommst du meinen kostenlosen Minikurs mit den ersten Tipps für deinen Podcast Start. 3 Lektionen inklusive dem Leitfaden "5 Tipps für mehr Struktur in deinen Podcast Folgen!".

5. Das Podcast Cover

Zu den einmaligen Podcast Kosten zählt auch das Podcast Cover. Hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Mit deinem Podcast erschaffst du dir eine innige Verbindung zu deinem Publikum. Man darf jedoch den ersten visuellen Eindruck nicht vergessen. Denn das Podcastcover ist das Erste, das deine Zuhörer sehen und zwar in direkter Umgebung mit anderen Podcastern. Deswegen stich aus der Masse heraus, transportiere deine Botschaft nach außen, aber bleibe dir treu.

Denn wenn das designtechnisch nicht überzeugt und nicht deiner Brand entspricht, kannst du schnell mal interessierte Hörer verlieren.
Deshalb lohnt es sich hier Zeit & Geld zu investieren

Schauen wir uns mal die Möglichkeiten an:

5.1 Canva (0 € bzw. dein eigener Stundenlohn)

Canva ist DAS Tool für selbstkreierte Designs. Hier kannst du fast alles designen, was du möchtest. Ganz ohne Designer. Ob Präsentation, Instagram Post oder YouTube Cover, es gibt hier einfach fast alle Formate. Wie auch das Design eines Podcast Covers.

Um ein Podcast Cover zu designen wähle hier das Format CD-Cover. Das entspricht genau den Apple Podcast Maßen. Für iTunes muss dein Cover mindestens 1400 x 1400, maximal 3000 x 3000 Pixel sein. Mit letzterem bist du auf der sicheren Seite.
Super ist hier, dass es sehr viele unterschiedliche Templates für dein Cover gibt. Du kannst es entsprechend deiner Corporate Identity anpassen und exportieren. Kosten wird es dich nur deine Zeit. Hier kannst du also gerne deinen eigenen Stundenlohn ansetzen (den ich natürlich nicht kenne). Vergiss nicht: “Zeit ist eben auch Geld.”

Nachteil dabei: Du bist kein Designer. Gut vielleicht hast du ein Händchen dafür, aber ein Designer weiß besser worauf es bei einem Podcast Cover ankommt.

Falls du dich dich erstmal für diese Variante entscheidest, verrate ich dir noch einen Tipp: Podcast Cover können auch irgendwann ausgetauscht werden.

5.2 Fiverr (ab 4,00 €)

Wenn Du deine Zeit nicht selbst investieren kannst, dir die Design Skills fehlen und dein Budget noch nicht ausreicht, gibt es auch die Möglichkeit Freelance Plattformen wie z.B. Fiverr zu nutzen. Dort gibt es speziell Angebote nur für Podcast Cover Designs. Diese starten da schon ab ca. 4,00 €.

Ich selbst würde das nicht unbedingt empfehlen, weil es einen Charakter von Massenabfertigung hat und die Individualisierung fehlt. Ein Designer geht im Besten Falle genau auf dich ein.

5.3 Designer (zwischen 249,00 € – 999,00 €)

Die Professionellste Möglichkeit ein Podcast Cover zu designen ist die Zusammenarbeit mit einem Designer. Ein Designer ist idealerweise für dein gesamtes Corporate Design zuständig. Also deine Design Außenwirkung. Dazu gehört Webseiten Design, Logo Design, Social Media Design und das Podcast Cover (und noch einiges mehr). Warum ein Corporate Design so wichtig ist… gut, das würde den Artikel hier sprengen.

Der Designer kennt dich und deine Marke und weiß worauf es ankommt. Und ganz ehrlich, wenn dein Podcast Cover von den Menschen in den Charts entdeckt wird und Du oder dein Unternehmen sofort erkennbar ist, dann ist das Branding. Und dann ist das genial.

Wieviel ein professioneller Designer kostet hängt allerdings von einigen Faktoren ab:

  • Zeitaufwand
  • Lizenzrechte
  • sollen Illustrationen enthalten sein
  • Erfahrungsgrad des Designers
  • Stil des Designers


Von den Kosten her können wir daher keine genaue Aussage treffen, sondern nur eine Preisspanne nennen: 249,00 € – 999,00 €.

Ich kann dir die Zusammenarbeit mit einem Designer wärmstens ans Herz legen. Denn es geht hier um deinen Podcast, den du ja nicht aus Spaß startest, sondern weil dieser deine Business Ziele unterstützt.

Worauf es bei einem Podcast Cover ankommt, kannst du gerne auch nochmal hier nachlesen.

6. Dienstleister

Irgendwann oder vielleicht sogar schon beim Start deines Podcast wird dir vielleicht alles zu viel: Der Schnitt, das Mastering, online stellen der einzelnen Podcast Folgen. Das sind Aufgaben die dich von deinem Tagesgeschäft abhalten können. Ein Podcast kostet natürlich Zeit und Geld. Der Podcast erstellt sich nicht von allein. Die Postproduktion ist auch ein Prozess der Zeit kostet (am Anfang sogar einiges an Zeit) und auch das online stellen der einzelnen Folgen sowie die Promotion. Das sollte dir bewusst sein.

Als Unternehmer*In solltest du genau überlegen, wie du deine Zeit investierst. Denn der Podcast ist nicht dein Business. Der Podcast unterstützt dein Business. Daher lohnt es sich, sich im Podcast Prozess von Dienstleistern oder gar Agenturen unterstützen zu lassen. Damit Du dich auf dein Business konzentrieren kannst und nicht um die Aufgaben rund um den Podcast Prozess nach der Aufnahme.

Doch was gibt es da für Möglichkeiten? Es gibt die Möglichkeiten mit einer Virtuellen Assistenz, Freelancern oder Rund-um-Service Partnern (Agentur) zusammenzuarbeiten.

6.1 Virtuelle Assistenz (Stundenlohn ca. 25 € – 45,00 €)

Es gibt mittlerweile Virtuelle Assistenten*innen wie Sand am Meer.
Was ist eine Virtuelle Assistenz (kurz VA)? Eine Virtuelle Assistenz ist eine Unterstützung für dein Business. Diese arbeitet remote für dich und kann fast alles übernehmen an Aufgaben. Ein*e VA arbeitet frei, d.h. selbstständig.

Bei VA’s gibt es Unterschiede

Entweder gibt es die Allround-Talente, die alles können (von Finanzen, über Admin Aufgaben, bis hin zu Social Media) und dann gibt es die, die sich auf ein Fachgebiet spezialisiert haben. Zum Beispiel Virtuelle Assistenz für Social Media, oder Buchhaltung oder genau…Podcast.

Vorteil: direkte und persönliche Zusammenarbeit, Entlastung für dich und dein Business sowie Zeitersparnis.

Nachteil: Ein*e VA ist zwar eine gute Unterstützung und Entlastung, aber kein Experte auf dem Podcast Gebiet. Das sollte dir klar sein. Was Podcast Aufbau, Marketing oder Soundqualität angeht, kann dich eine VA meist nicht beraten (es sei denn sie oder er hat den Background).

Welche Aufgaben kann ein*e VA für deinen Podcast übernehmen:

  • Schnitt des Podcasts
  • Online Stellen der Podcast Folgen
  • Zusammenfassungen der einzelnen Podcast Folgen verfassen
  • Transkripte schreiben
  • Podcast Folgen auf Social Media promoten
  • Interview Gäste anschreiben

Achte bei der Wahl deiner/m VA deshalb genau auf Erfahrung, Referenzen und / oder vereinbare ein Testarbeiten.

Sehr gute VA’s findest du zum Beispiel auf der Plattform Fernarbeit.

In der Regel kannst du mit Kosten von 25,00 € – 45,00 € pro Stunde rechnen.

6.2 Freelancer

Es gibt sehr viele professionelle Freelancer auf dem Podcast Gebiet, die sich um den Audioschnitt und das Mastering deiner Aufnahmen kümmern. Diese haben einen Background als Mediengestalter*in in Bild und Ton, Tontechniker, Sound Designer, Audio Editor oder kommen aus dem Bereich Videoschnitt.

Hier bist du mit deinem Podcast was den Sound angeht bestens aufgehoben. Wenn du nur die Postproduktion auslagern möchtest, ist das eine großartige Entscheidung mit einem Freelancer zusammenzuarbeiten.

Von den Kosten her kannst du von 50,00 € pro Stunde bis 99,00 €* pro Stunde rechnen (*manchmal auch mehr, je nach Grad der Erfahrung und Ausrüstung).

Freelancer zu finden gestaltet sich allerdings als sehr schwierig. Auf Netzwerken wie LinkedIn oder in Facebook Gruppen wirst du meist fündig.

Vorteil: Du hast einen Audio-Profi an der Hand.
Nachteil: Sie kümmern sich meist nur um deine Audioaufnahmen.

6.3 Rund-um-Service Partner (Agentur)

Wenn du einen Partner zu Seite haben möchtest, der sich um dein Podcast kümmert, als wäre es der eigene, bist du mit einer Podcast Service Agentur gut beraten. Hier bekommst du alles für deinen Podcast. Von Podcast Profis, die den lieben langen Tag nichts anderes machen, als sich um Podcast kümmern.

Hier bekommst du:

  • Podcast Start Services
  • Monatliche Podcast Postproduktion
  • Podcast Optimierung
  • Professionelle Unterstützung
  • Podcast Marketing

Hier bekommst du sozusagen zum einen die Podcast Starthilfe im Schnellgang, ohne dich selbst in die Themen einarbeiten zu müssen. Du kannst deinen kompletten Podcast Prozess abgeben und bekommst zudem noch professionelle Ongoing-Beratung für deinen Podcast. Deine Aufnahmen bekommen von professionellen Ton Experten den nötigen Schliff und dein Podcast wird von der Struktur, dem Konzept, deinen Interviews, der Technik usw. optimal betreut.

Auch das Podcast Cover Design, die Produktion von Intro und Outro (inklusive eines Voice Overs) und das Erstellen einer Podcast Website gehört zum Angebots-Portfolio einer Podcast Service Agentur.

Kosten:

Für den Start kannst du von einmaligen Kosten von 600,00 € – 3.500, 00 € einplanen (kann auch mehr sein je nach Aufwand und Format).

Für monatliche Services kannst du von ca. 69,00 € – 179,00 € pro Folge einplanen. Hier kommt es auch auf das Angebotsspektrum und den Aufwand an.

Vorteil: Du kannst ganz transparent deine Kosten einplanen, da bei Podcast Service Agenturen oft mit festen Preisen gearbeitet wird. Es warten keine Überraschungen auf dich.

 

Nachteil: Es ist eine Investition. Es wäre daher von Vorteil, wenn du schon ein funktionierendes Geschäftsmodell besitzt. Da ein Podcast ein langfristiges Projekt ist, solltest du dich natürlich nicht in verausgaben.

Besonders hier sei nochmal erwähnenswert, dass der Preis bei Dienstleistungen nicht das einzige Entscheidungskriterium sein sollte. Erfahrungen und die Expertise der Dienstleister sollten eine Rolle spielen, genauso wie Service, Vertrauen, und ob es persönlich passt. Bist du einmal zufrieden, lohnt es sich auch bei dem Dienstleister deines Vertrauens zu bleiben.

 

7. Podcast Kosten

Einmalkosten

  Kleines Budget Mittleres Budget Höheres Budget
Mikrofon ca. 69,00 € ca. 170,00 € ca. 354,00 €
Zubehör ca. 76,00 € ca. 201,00 € ca. 300,00 €
Software ca. 00,00 € ca. 00,00 € ca. 00,00 €
Podcast Cover Design Dein Stundenlohn ab ca. 4,00 € ab 249,00 € Designer
Musik ca. 00,00 ab ca. 49,00 € Individuell

 

Hinweis: Das sind nur Richtwerte für die Podcast Kosten, die beispielhaft dargestellt sind. Es können noch einige Kosten dazu kommen oder variieren, wie z.B. das Voice Over einsprechen, Intro/Outro Produktion, usw. 

 

 

 

Wiederkehrende Kosten pro Monat

  Kleines Budget Mittleres Budget Höheres Budget
Hosting Libsyn ca. 5,00 €
Podigee ca. 12,00 €
Libsyn ca. 12,00 €
Podigee ca. 25,00 €
Libsyn ca. 18,00 €
Podigee ca. 25,00 €
Interview Tool Online Aufnahme Zoom ca. 00,00 € Squadcast
ca. 09,00 €
Squadcast
ca. 09,00 €
Postproduktion Dein Stundenlohn ca. 25,00 – 50,00 €
pro Stunde für VA’s und Freelancer
Individuell nach Folgen und anderen Service Leistungen berechnet

 

Hinweis: Das sind lediglich Richtwerte. Preise gestalten sich besonders bei Dienstleistungen ganz individuell. Es können noch Kosten dazu kommen oder entfallen. Auch Podcast Tools gibt es noch einige, die auch etwas kosten. Das ist aber eher etwas was zu den Nice to have Dingen gehört. 

8. Fazit Podcast Kosten

Nun hast du einen Einblick bekommen, was für Podcast Kosten auf dich zukommen. Es kommt hier ganz stark darauf an, wie du selbst starten möchtest und wo du mit deinem Business stehst. Als Business Starter hast du vielleicht noch nicht so viel Budget zur Verfügung. Hier kannst du natürlich auch nochmal hinterfragen, ob dann ein Podcast schon Sinn macht.

Denn ein Podcast ist ein Kanal, nicht die Marketing Wunderpille. Ein Podcast kostet Zeit. Und Zeit ist bekanntlich auch Geld.

Es gibt viele Aufgaben im Podcast Workflow, die du selbst übernehmen kannst. Beachte daher, dass du ausreichend Zeit investierst. Diese benötigst du am Anfang. 

Bist du mit deinem Business schon weiter und unternehmerisch tätig, solltest du den Podcast Workflow nicht selbst übernehmen. Es lohnt sich immer mit Experten zusammenzuarbeiten, damit du dich auf dein Business konzentrieren kannst. 

Für Tools und Equipment kannst du auch eine Menge Geld ausgeben. Schau hier immer, was du wirklich brauchst und womit du dich wohl fühlst. 

Irgendwann oder vielleicht sogar schon beim Start deines Podcast wird dir vielleicht alles zu viel: Der Schnitt, das Mastering, online stellen der einzelnen Podcast Folgen. Das sind Aufgaben die dich von deinem Tagesgeschäft abhalten können. Ein Podcast kostet natürlich Zeit und Geld. Der Podcast erstellt sich nicht von allein. Die Postproduktion ist auch ein Prozess der Zeit kostet (am Anfang sogar einiges mehr von deiner Zeit) und auch das online stellen der einzelnen Folgen sowie die Promotion. Das sollte dir bewusst sein.

Unternehmer oder Business Starter?

Als Unternehmer*In solltest du genau überlegen, wie du deine Zeit investierst. Denn der Podcast ist nicht dein Business. Der Podcast unterstützt dein Business. Daher lohnt es sich, sich im Podcast Prozess von Dienstleistern oder gar Agenturen unterstützen zu lassen. Damit Du dich auf dein Business konzentrieren kannst und nicht um die Aufgaben rund um den Podcast Prozess nach der Aufnahme.

Doch was gibt es da für Möglichkeiten? Es gibt die Möglichkeiten mit einer Virtuellen Assistenz, Freelancern oder Rund-um-Service Partnern (Agentur) zusammenzuarbeiten. Hier schau, was du wirklich benötigst. Nur Unterstützung im Workflow, Unterstützung in der Postproduktion oder wünschst du dir auch Experten Unterstützung.

Unterstützung gesucht?

Wenn Du nun bereit bist, dich von einem Experten Team unterstützen zu lassen, dann bewirb dich jetzt für ein kostenloses Bewerbungsgespräch bei uns.

Anika Bors

Anika Bors

Anika ist Gründerin von Podcastwonder, der Podcast rundum Service Agentur. Podcastwonder unterstützt Experten und Unternehmen im gesamten Prozess vor- und nach der Aufnahme eines Podcasts. Dabei nimmt sie ihre Kunden an die Hand, um den Marketingkanal Podcast erfolgreich für sich und ihr Unternehmen zu nutzen.