Promote deinen Podcast mit einem Newsletter

Du möchtest mit Deinem Podcast endlich mehr Menschen erreichen? Dann empfehlen wir Dir unbedingt eine Newsletter-Liste. Damit kannst Du Deinen Abonnenten sofort mitteilen, wenn Du eine neue Podcast-Episode veröffentlicht hast. 

Wir verraten Dir, warum ein Newsletter sehr enorm hilfreich ist, um die Reichweite Deines Podcasts zu erhöhen. Zudem bekommst Du nützliche Tipps, wie Du dir eine Newsletter-Liste aufbaust und welche Inhalte Du Deinen Lesern senden kannst.

Warum sind Newsletter so wichtig für Deinen Podcast?

Du denkst, E-Mail-Marketing ist altmodisch und ausgestorben? Da täuschst Du Dich aber. Diese Art von Marketing ist auch heute noch ein sehr kostbares Instrument für mehr Reichweite und auch mehr Umsatz.

In Deine Newsletter-Liste tragen sich Interessenten völlig freiwillig ein und möchten regelmäßig von Dir über Neuigkeiten informiert werden. Dein Newsletter ist also eine perfekte Möglichkeit, um deiner Community von der Veröffentlichung einer neuen Podcast-Folge zu schreiben.

Mach Dich mit Deinem E-Mail-Marketing unabhängig von anderen Kanälen

Deine Newsletter-Liste gehört sozusagen nur Dir und niemand kann sie Dir wegnehmen. Ehrlich gesagt ist für Unternehmer oder Selbstständige sogar kaum etwas wichtiger oder verlässlicher als eine eigene E-Mail-Liste. Diese Kontakte bleiben immer bestehen und es handelt sich bei E-Mail-Marketing um einen sicheren Marketing-Kanal.

Anders ist es beispielsweise mit Social Media. Vielleicht hast Du Dir über Instagram oder Facebook eine große Reichweite aufgebaut. Du erreichst darüber immer wieder Menschen, die Deinen Podcast hören und auch regelmäßig etwas bei Dir kaufen. Leider kann damit aber von Heute auf Morgen Schluss sein. Immer wieder werden Accounts grundlos gelöscht oder Werbekonten gesperrt.

Auch der Algorithmus ändert sich ständig. Deine Beiträge könnten auf einmal nicht mehr als relevant eingestuft werden und bekommen kaum mehr Reichweite. Zudem wird auch nicht jeder Deiner Posts all Deinen Followern angezeigt. Wenn Du aber E-Mails versendest, landen die garantiert im Postfach der Empfänger.

Wichtig ist also, dass Du Dich nicht nur von einer Plattform abhängig machst. Nutze immer verschiedene Marketing-Kanäle, um Deinen Podcast zu promoten.

 

Newsletter für Podcast-Marketing

Weitere Vorteile von Newsletter-Marketing für Deinen Podcast

Neben der Unabhängigkeit von anderen Plattformen bringen Dir Newsletter zur Promotion Deines Podcasts noch weitere Vorteile, die Du unbedingt nutzen solltest.

Geringe Kosten

Zunächst sind die Kosten für einen Newsletter sehr gering. Einige Plattformen kannst Du sogar für eine bestimmte Anzahl an Empfängern gratis nutzen. Auch die Erstellung der automatisierten E-Mails ist heutzutage kinderleicht und mit wenigen Klicks erledigt. Im Gegensatz hierzu sind Werbeanzeigen beispielsweise schon eine andere Hausnummer. Sie kosten mehr Geld und benötigen auch eine etwas längere Einarbeitungszeit.

Persönliche Ansprache Deiner Abonnenten

Persönlichkeit in Dein Business zu bringen ist immer von Vorteil. Menschen kaufen oder konsumieren viel lieber etwas von Dir, wenn Du Dich so persönlich wie nur möglich zeigst. Hierbei hilft eine persönliche Ansprache im Newsletter. In einem Newsletter-System kannst Du einstellen, dass Deine Abonnenten immer mit ihrem Vornamen angesprochen werden.

Das gelingt Dir natürlich mit Posts auf Deinen Social-Media-Kanälen nicht.

E-Mail-Marketing ist messbar

Die Anbieter von Newslettern bieten Dir auch die Möglichkeit, den Erfolg Deiner Mails zu messen. In Statistiken erfährst Du beispielsweise, wie viele Deiner Abonnenten die E-Mails öffnen, Links anklicken oder etwas über einen Link kaufen. Du erfährst darüber auch, welche Mails nicht angekommen sind.

So findest Du heraus, welche Inhalte besonders gut ankamen und welche eher nicht.

 

E-Mail Marketing ist messbar

In Newslettern kannst Du direkt Deinen Podcast verlinken

Ein weiterer Vorteil von Newsletter-Marketing ist, dass die Leser nur mit einem Klick zu Deinem Podcast kommen. Bei einem Instagram-Post ist es beispielsweise nicht möglich, einen Link einzufügen, der direkt klickbar ist.

So baust Du Dir eine E-Mail-Liste auf, um darüber Deinen Podcast zu bewerben

Füge zunächst auf Deiner Website sehr gut sichtbar das Anmelde-Formular für Deinen Newsletter ein. Hier tragen sich die Interessenten mit ihrem Namen und der E-Mail-Adresse ein. Damit sich Menschen in Deinen Newsletter eintragen, möchten sie auch etwas im Gegenzug. Überlege Dir also ein Angebot, das keiner ablehnen kann.

Du kannst beispielsweise ein E-Book (nicht zu viele Seiten) schreiben, das ein konkretes Problem löst. Auch Checklisten kommen sehr gut an oder kurze E-Mail-Kurse, in denen du ebenfalls ein kleineres Problem Deiner Zielgruppe löst.

Oft ist es hilfreich, bisher vorhandenen Content von Dir mit Hilfe von Werbeanzeigen oder normalen Posts auf Social Media zu promoten. Damit sorgst Du für mehr Traffic auf der Website und erhöhst die Chance für Eintragungen in den Newsletter.

Sobald Du die ersten Abonnenten hast, kannst Du ihnen regelmäßig Mehrwert senden und auf Deinen Podcast oder Dein Angebot aufmerksam machen.

Das kannst Du deinen Newsletter-Abonnenten senden

Ok, grundlegende Infos hast du nun bekommen. Aber was genau sollst Du Deinen Lesern denn jetzt senden? Das ist wirklich gar nicht so schwer. Hier findest Du einige Beispiele für tolle Inhalte, um auf Deinen Podcast aufmerksam zu machen.

Kündige Inhalte Deiner künftigen Podcast-Episoden an

Mit einem kurzen, aber spannenden Teaser kannst Du Deine Leser neugierig auf eine neue Episode machen, die bald veröffentlicht wird. Damit sorgst Du schon mal für 2 Erinnerungen an deine neue Podcast-Folge und zwar einmal im Teaser und einmal mit der Mail inklusive Link zur Folge.

Ein Beispiel dafür wäre: „In meiner nächsten Folge erfährst Du die besten 5 Methoden, mit denen ich mehr Umsatz generieren konnte. Zähle zu den ersten Personen, die auch davon profitieren können. In meiner nächsten Mail sende ich Dir den Link zum Podcast direkt nach der Veröffentlichung.“

Informiere im Newsletter über die Veröffentlichung der neuen Folgen

In der nächsten E-Mail gibst Du Deinen Lesern dann Bescheid, dass die neue Folge nun online ist. Sie kommen direkt über den Link in deiner Mail zum Podcast. Lass Deine Leser gerne auch wissen, dass sie die ersten Personen sind, die von der Veröffentlichung erfahren.

Schreibe auch nicht unnötig viele weitere Dinge in diese Nachricht. Das sorgt nur für Ablenkung. Die Leser sollten sich ausschließlich auf die neue Podcast-Episode und den Link konzentrieren.

Frage Deine Abonnenten nach Feedback zum Podcast

Du kannst Deiner Community auch regelmäßig Mails senden, in denen Du nach Feedback zu Deinen bisherigen Podcast-Folgen fragst. Frag sie beispielsweise, ob

  • Du mit Deinen bisherigen Inhalten weiterhelfen konntest
  • welche Inhalte sie sich künftig wünschen würden
  • ob sie Fragen zu bestimmten Themen haben

Du kannst auch direkt um Feedback bitten, indem die Leser eine Bewertung in Deinem Podcast schreiben. Vereinfache ihnen den Weg dorthin und füge einen Link ein, über den sie ihre Bewertung absenden können.

Sende ungeöffnete E-Mails erneut

In der Statistik kannst Du erkennen, wer Deine Mails nicht geöffnet hat. An genau diese Personen kannst Du die Mail erneut als Erinnerung an Deine veröffentlichte Podcast-Folge senden. Das empfehlen wir Dir allerdings nicht immer bei jeder Episode, denn Du möchtest Deine Leser ja auch nicht nerven.

Fazit

Wie Du siehst, kannst Du mit einem Newsletter also so einiges erreichen und Deinen Podcast darüber sehr gut bewerben. Nutze unbedingt jede Möglichkeit, um Deinen Podcast bekannter zu machen. E-Mail-Marketing ist eine sehr einfache und auch kostengünstige dieser Möglichkeiten.

Jetzt ist es nur noch wichtig, dass Du die eben gelernten Dinge auch umsetzt. Nutze diese Strategie gerne und komm jetzt in Die Umsetzung, um die Reichweite für Deinen Podcast mit einem Newsletter zu vergrößern.

 

Benötigst Du noch etwas Unterstützung für Deinen Podcast?

Oder würdest Du lieber nur noch ins Mikro sprechen und die restliche Arbeit abgeben? Dann buche Dir gerne hier Dein kostenloses Beratungsgespräch. Gemeinsam sehen wir dann, welche Art von Unterstützung für Dich sinnvoll wäre.

 

 

Anika Bors

Karina Kawaletz

Karina arbeitet als selbstständige Texterin und Reisebloggerin. Durch ihre Texte unterstützt sie Kunden dabei, mit ihrem Angebot noch mehr Menschen zu erreichen. Auch Podcastwonder steht sie seit vielen Jahren tatkräftig zur Seite.

Mehr über Karina findest Du hier.