Hast du schon mal darüber nachgedacht, wie du am besten deinen Podcast bewerben kannst? Um die Reichweite und Sichtbarkeit deines Podcast zu erhöhen, brauchst du vor allem Geduld und Ausdauer. Ein Podcast ist wirklich ein Sprint und kein Marathon.

Du kannst aber auch eine Abkürzung gehen und deinen Podcast bewerben, indem du Werbeanzeigen schaltest. Um neue Hörer zu gewinnen, kannst du deinen Podcast sehr gut mit Facebook-Ads bewerben. Wie genau das funktioniert, erklärt dir die liebe Anna-Lena Eckstein, eine absolute Expertin für Werbeanzeigen auf Facebook, Instagram und Pinterest. Zudem spricht Anna-Lena den Traffic Team Podcast und gibt dort viele Tipps zum Thema Werbeanzeigen.

Das solltest du an Vorarbeit leisten, um deinen Podcast bekannt zu machen

Um deinen Podcast anfangs bekanntzumachen, ist zunächst ein wenig Vorarbeit nötig. Bevor du startest, solltest du dir überlegen, welches Ziel du damit erreichen möchtest. Dieses Ziel kann später in die Podcast-Promotion mit einfließen. Auch die regelmäßige Veröffentlichung von Podcast-Folgen ist vor allem anfangs von großer Bedeutung. Am besten lässt du deine Hörer wissen, wann sie immer mit einer neuen Episode rechnen können.

Achte unbedingt auch auf sehr gute Qualität. Dazu zählt, dass du für spannende Inhalte sorgst und dir Gedanken darüber machst, wie du eine Episode aufbaust. Auch die Tonqualität ist von enormer Bedeutung, da deine Hörer sonst sehr schnell abspringen. Hier findest du viele Infos, worauf du achten solltest, wenn du einen Podcast startest.

Leider reicht es nicht, deine Folgen nur online zu stellen. Das heißt nämlich noch lange nicht, dass dein Podcast auch gehört wird. Du musst alle darüber informieren, dass es deinen Podcast gibt. Mach dir bitte bewusst, dass ein Podcast eine Menge Arbeit bedeutet. Wir zeigen dir aber gerne, wie du sinnvoll deinen Podcast bewerben kannst.

Organischer Traffic ist grundlegend wichtig für deinen Podcast

Organischer Traffic ist ein wichtiger Baustein für deinen gesamten Podcast. Damit wird nicht bezahlter Traffic bezeichnet, was bedeutet:

  • Hörer erreichen deinen Podcast über eine Suchmaschine
  • Hörer geben deine URL direkt ein
  • Du bekommst Traffic über deine sozialen Netzwerke

Es gibt einige Möglichkeiten, den eigenen Podcast organisch zu vermarkten. Das gelingt dir beispielsweise über deine eigenen Social-Media-Kanäle, SEO oder Newsletter. Du kannst auch Kooperationen eingehen oder als Gast bei anderen Podcasts präsent sein. Dahinter stecken natürlich Zeit und Arbeit.

 

 

 

Deinen Podcast bewerben mit Paid Traffic

Bezahlter Traffic bedeutet, dass du Geld bezahlst, um deine Reichweite zu vergrößern. Werbeanzeigen sind eine perfekte Möglichkeit, wenn du deinen Podcast bewerben möchtest. Sie kosten dich zwar einerseits Geld, sparen aber auch kostbare Zeit, die du in andere Dinge in deinem Business stecken kannst.

Bezahlte Anzeigen schließen den organischen Traffic aber nicht unbedingt aus. Deinen bisher erstellten Content für die Promotion auf Social-Media kannst du hervorragend für die Werbeanzeigen nutzen. Anna-Lena empfiehlt dir sogar, vor einer bezahlten Werbeanzeige für organischen Traffic zu sorgen.

Dein großer Vorteil: du kannst bereits über Nacht eine derart große Reichweite bekommen, für die du organisch viele Wochen benötigen würdest.

 

 

 

Promote Episoden, die auch organisch gut funktionieren

Um das herauszufinden, sollten zunächst auch einige Podcast-Folgen veröffentlicht sein. Dann kannst du analysieren, welche der Folgen am meisten gehört wurden. Für Werbeanzeigen kannst du dir beispielsweise deine 3 besten Episoden aussuchen, die du dann bewirbst. Viele Menschen denken, dass nicht gut funktionierende Folgen mit Werbeanzeigen öfter gehört werden. Nach Anna-Lenas Erfahrung funktioniert das allerdings überhaupt nicht. Nutze daher unbedingt gut funktionierende Folgen.

 

Jede Podcast-Folge sollte eine eigene URL bekommen

Achte darauf, dass jede einzelne Episode eine eigene URL bekommt. Für eine Kampagne eignet sich nur eine Übersichtsseite nicht sehr gut. Auf der einen Seite können sich Interessenten dann eine der Folgen aussuchen. Andererseits ist es für dich aber schwer zu tracken, wie erfolgreich deine Kampagne ist. Du weißt immerhin nicht, welche Episoden dann auch gehört werden.

Gib daher den Funnel vor und bestimme selbst, welche Folgen du bewirbst. Deshalb ist die eigenständige URL nötig, um einzelne Episoden zu verlinken. Im Endeffekt funktioniert das so, dass du einen Blogartikel anlegst und den Player einbindest. Hier hast du gleichzeitig die Möglichkeit, einen für Suchmaschinen optimierten Text einzufügen. Auch einen CTA, Freebies etc. kannst du dort einbauen, denn der Traffic wird direkt auf deine Website geleitet.

 

Du profitierst von vielen weiteren Vorteilen neben der Promotion deines Podcasts

Mit einer Werbeanzeige kannst du nicht nur deinen Podcast bewerben, sondern auch anderweitig davon profitieren. Im besten Fall bekommst du mehr Traffic auf die Website, E-Mail-Adressen, neue Follower oder verkaufst Produkte und Dienstleistungen. Das heißt, schon bei deiner Vorarbeit empfehlen wir dir, ein Freebie auf deiner Website zu integrieren.

So ist dein Geld für Werbeanzeigen gleich doppelt so gut investiert und du bewirbst nicht ausschließlich deinen Podcast. Genau davon sind Anna-Lenas Kunden immer wieder begeistert.

 

So kannst du deine Werbeanzeige für den Podcast gestalten

Vielleicht hast du schon einmal einen Blogbeitrag oder ein Video beworben. Die Kampagnenstruktur dafür ist identisch und du kannst sogar die gleiche Zielgruppe wählen. Um Freebies mit einem Call to Action zu bewerben, wäre es eine normale Conversion-Kampagne, die in 99 % der Fälle immer ausgewählt wird. Diese Art von Kampagne trifft auch zu, wenn du deinen Podcast bewerben möchtest, sobald du einen CTA eingebaut hast.

In dieser Kampagne siehst du dann, wie viele Menschen auf deiner Website waren, wie oft dein CTA geklickt wurde etc. Wie oft dann deine beworbene Podcast-Folge gehört wurde, findest du direkt beim Hoster.

Für Anna-Lena ist es das A und O, immer wieder zu testen, welche Anzeigen gut funktionieren. Sowohl Text als auch Bild sollten sich natürlich um den Inhalt der jeweiligen Folge drehen. Verrate in der Ad, worum es geht und das so spannend wie nur möglich. Mach aber kein zu großes Geheimnis aus deinem Inhalt. Sprich gerne schon im Text an, dass es sich um eine Podcast-Episode handelt. Keiner möchte erst auf deine Landingpage klicken, um zu erfahren, worum es eigentlich geht.

Mit dem Tool „Wave“ kannst du dir für die Grafik eine Audiospur erstellen, dein Podcast-Logo einfügen und hättest somit ein animiertes Video. Das funktioniert bei Anna-Lena sehr gut, wenn sie Anzeigen so für ihre Kunden gestaltet.

 

LIEBER HÖREN? DANN HÖR GERNE AUCH DIE PODCAST FOLGE MIT ANNA-LENA ECKSTEIN

 

Deinen Podcast bewerben lohnt sich, um deine Leistungen und Produkte bekannt zu machen

Anna-Lena hört sehr oft von Kunden, dass sie mit Werbeanzeigen nur Geld ausgeben möchten, um ein Produkt oder eine Dienstleistung direkt zu bewerben. Aber sie ist der Meinung, dass es sinnvoll ist, schon anfangs in Werbeanzeigen zu investieren, um dich einfach bekannter zu machen. Das geschieht beispielsweise, indem du zunächst deinen vorhandenen Content bewirbst. Wenn dich keiner kennt, wird leider auch keiner etwas kaufen.

Schaltest du sofort eine Werbeanzeige auf etwas, das du verkaufen möchtest, wird sich der Erfolg in Grenzen halten. Es kennt dich keiner, es wurde kein Vertrauen aufgebaut und die Kaufabsicht fremder Menschen ist gering. Gib daher bitte nicht nur Geld für Kampagnen aus, die dir unmittelbar etwas zurückbringen.

Generell ist es etwas schwer, neue Podcasts zu entdecken. Sehr oft freuen sich die Menschen daher, über Anzeigen einen neuen Podcast kennenzulernen.

 

So kannst du deine Zuhörer tracken

Die Standardzahlen findest du immer bei deinem Hoster. Hier siehst du, welche Folgen gut oder nicht so gut laufen. Möchtest du noch tiefer in die Zahlen tauchen, findest du beispielsweise bei Spotify eine genauere Analyse. Hier siehst du wirklich genau Zahlen, wie viele Männer oder Frauen deinen Podcast hören, wie alt sie sind oder woher sie kommen. Auch im Google Podcast Manager bekommst du derartige Einblicke.

Das ist wieder ein Grund, nicht schon deine erste Folge zu bewerben, um diese Zahlen überhaupt analysieren zu können. Das hilft dir auch enorm beim Festlegen der Zielgruppe in deiner Werbeanzeige.

 

 

Wir freuen uns, wenn du jetzt auch deinen Podcast bewerben möchtest und ab sofort die große Kraft von Werbeanzeigen nutzt. Ads sind wirklich enorm hilfreich, um dich und deinen Podcast bekannter zu machen. Hier findest du gerne mehr Infos über Anna-Lena.

 

Anika Bors

Karina Kawaletz

Karina arbeitet als selbstständige Texterin und Reisebloggerin. Durch ihre Texte unterstützt sie Kunden dabei, mit ihrem Angebot noch mehr Menschen zu erreichen. Auch Podcastwonder steht sie seit vielen Jahren tatkräftig zur Seite.

Mehr über Karina findest Du hier.