DARUM SOLLTEST DU DEINEN PODCAST AUCH AUF YOUTUBE VERÖFFENTLICHEN

Du möchtest die Reichweite Deines Podcasts erhöhen? Dann solltest Du wirklich alle Quellen nutzen, die es auf dem Markt so gibt. Deinen Podcast auf YouTube zu veröffentlichen bietet sich perfekt für mehr Reichweite an und wird aktuell auch immer mehr dafür genutzt.

Natürlich ist YouTube eher eine Video-Plattform, wird jedoch immer beliebter bei Podcastern. Immerhin ist YouTube die zweitgrößte Suchmaschine der Welt. Laut einer Studie in Florida suchen wesentlich mehr Nutzer ihren Podcast auf YouTube als über Spotify, Apple und Co. Ist das nicht erstaunlich? Dieses Ergebnis solltest unbedingt auch Du Dir zu Nutzen machen.

Ich erkläre dir, welche Vorteile Dir Dein Podcast auf YouTube bringt und wie Du das am besten anstellst.

Warum ist dein Podcast auf YouTube sinnvoll?

Neben den gängigen Anbietern für Podcasts solltest Du unbedingt die enorme Kraft von YouTube nutzen. Wie bereits angesprochen, handelt es sich hierbei um die zweitgrößte Suchmaschine. Sie wird von mehr als 75 % der Deutschen genutzt, was schon eine sehr hohe Prozentzahl ist.

Podcast auf YouTube

Über YouTube gelingt es dir, eine weitere Zielgruppe zu erreichen, wie es auch die Top-Podcaster tun. Eine größere Zielgruppe bringt Dir wiederum mehr Aufmerksamkeit und im besten Fall bessere Verkäufe Deines Angebotes. 

Welche enormen weiteren Vorteile es Dir bringt, den Podcast auf YouTube zu veröffentlichen, erfährst du hier.

Welche Vorteile bringt Dir Dein Podcast auf YouTube?

Deinen Podcast auf YouTube zu veröffentlichen bringt Dir einige Vorteile, die Du unbedingt für Dich nutzen solltest. YouTube ist eine extrem kraftvolle Plattform, die Dir dabei helfen kann, Deinen Podcast bekannter zu machen. 

Du kannst Deinen vorhandenen Content streuen

YouTube als Podcastkanal

Ein sehr großer Vorteil ist, dass Dein Content bereits vorhanden ist und Du ihn nun auf verschiedenen Kanälen streuen kannst. Einer dieser nützlichen Kanäle ist YouTube. Du musst Dir also nicht die Mühe machen und völlig neue Inhalte produzieren, die Du auf YouTube verbreiten kannst. Nutze hierfür also einfach deine bereits vorhandenen Podcast-Folgen.

Erreichen einer neuen Zielgruppe

Wie bereits erwähnt, kannst Du über YouTube eine weitere Zielgruppe erreichen. YouTube wird monatlich von etwa 1 Milliarden Menschen genutzt. Als kleiner Vergleich: Spotify wird beispielsweise weltweit von etwa 200 Millionen Menschen genutzt.

YouTube als Podcastkanal

Somit zählt YouTube zu den erfolgreichsten sozialen Plattformen im Netz. Du kannst darüber ein internationales Publikum erreichen und Deine Reichweite enorm steigern. YouTube bietet Dir eine Funktion für Untertitel in mehreren Sprachen. Das heißt, es können auch Deine deutschen Podcast-Episoden von einem internationalen Publikum gehört oder gelesen werden.

Möglichkeit für Interaktionen

YouTube als Podcastkanal

Auch die Möglichkeiten für Interaktionen sind bei YouTube ein großer Vorteil. Deine Zuschauer und Zuhörer können Dir dort Kommentare hinterlassen, Dir Fragen stellen und Du kannst mit ihnen kommunizieren. Das baut unheimlich gut Vertrauen und ein persönliches Verhältnis zu Dir und Deinen Leistungen oder Produkten auf.

Auf den herkömmlichen Podcast-Plattformen sind diese Interaktionen so leider nicht möglich.

Geldverdienen über YouTube

YouTube ermöglicht es Dir, mit Deinem Content Geld zu verdienen. Das ist heutzutage zwar nicht mehr ganz so einfach, wie früher, aber immerhin kannst Du damit etwas verdienen.

YouTube als Podcastkanal

Eine Möglichkeit sind Kooperationen mit bestimmten Partnern, die Dich dafür bezahlen, dass du sie in deinem Video/Podcast erwähnst oder auch Werbeplatzierungen. Meist wird hier nach der Anzahl der Webeeinblendungen abgerechnet. Das heißt, je mehr Menschen sich eine Werbung auf deinem YouTube-Kanal ansehen, umso mehr Geld verdienst du auch damit. 

Außerdem kannst Du die Plattform völlig kostenfrei nutzen. 

Die YouTube Analytics

Über YouTube kann das Verhalten Deiner Abonnenten und Nutzer sehr gut analysiert werden. Hierbei spielen Watchtime, Abbruchquote oder Interessen eine Rolle. Anhand dieser Dinge kann den Zuschauern der Videos neuer Content vorgeschlagen werden, der zu ihren Interessen passt. 

YouTube als Podcastkanal

Dadurch hast Du auch die Möglichkeit, eine zielgruppengenaue Werbung zu schalten, um die richtigen Menschen auf Deine Inhalte aufmerksam zu machen. 

Du kannst Deiner Community etwas anhand von Bildern erklären

Vielleicht nimmst Du mal eine Podcast-Folge auf, in der Du einen bestimmten Vorgang erklären möchtest. Beispielsweise sitzt Du an deinem Laptop und erklärst die einzelnen Schritte, die Du klickst. Natürlich kannst Du derartige Anleitungen gut erklärt auch auf Deinem Podcast zur Verfügung stellen. Über YouTube als Video wirkt Deine Erklärung aber nochmal etwas einfacher und anschaulicher. In dieser Episode könntest Du dann den Hinweis geben, dass alles auf YouTube als Video zu finden ist.

YouTube als Podcastkanal

So setzt Du Deinen Podcast auf YouTube sinnvoll ein

Du hast verschiedenen Möglichkeiten, um Deinen Podcast auf YouTube zu veröffentlichen. Gerne zähle ich dir diese Möglichkeiten auf, damit Du mehr Reichweite für Deinen Podcast generieren kannst.

Videos deiner Podcast-Aufnahme

Um deinen Podcast auf YouTube zu veröffentlichen, kannst du dich beispielsweise einfach bei der Aufnahme deiner Podcast-Episoden filmen. So können Dir Deine Abonnenten nicht zur zuhören, sondern Dich auch sehen. Das sorgt auf jeden Fall für etwas mehr Persönlichkeit und Deine Zuschauer fühlen sich als kennen sie dich etwas besser.YouTube als Podcastkanal

Der Mehraufwand dafür ist auch sehr gering, denn die Aufnahme sprichst Du ja sowieso für Deinen Podcast. Du musst lediglich noch eine Kamera aufstellen, um Dich dabei zu filmen.

Standbild mit Audiospur

Du hast auch die Möglichkeit, ein Standbild zu verwenden und nur eine Audiospur zu hinterlegen. Viele Hoster für Podcasts bieten eine automatische Veröffentlichung mit Standbild und Audiospur an. Auch hier entsteht kein großer Mehraufwand für dich, da einfach dein vorhandener Content weiterverwendet wird. 

Die Nachteile von Deinem Podcast auf YouTube

Generell gibt es eigentlich gar keine Nachteile. Es ist lediglich so, dass Podcasts hauptsächlich über Smartphones konsumiert werden. Die Menschen können unterwegs sein, kochen oder was auch immer sie gerade tun möchten – dabei können sie problemlos Podcasts hören. Bei Videos benötigt man die entsprechende Zeit, um sie auch anzusehen. Aber genau dafür treiben wir uns ja auch auf YouTube herum, oder nicht? 😊

Ein weiterer Nachteil ist, dass die Wiedergabe pausiert wird, sobald der Sperrbildschirm am Smartphone angeht oder Du die YouTube-App verlässt. Das ist nur bei Premium-Mitgliedern ohne Unterbrechung möglich. Es können also keine anderen Dinge am Handy erledigt werden, da YouTube geöffnet bleiben muss.

Prinzipiell ist das aber relativ egal für Dich, denn Dein Podcast ist ja auch auf anderen Plattformen zu hören. Auf YouTube befinden sich ja hauptsächlich Menschen, die gerne Videos sehen. 

In der Videobeschreibung kannst Du dann immer Deinen Podcast verlinken.

YouTube als Podcastkanal

Mein Fazit zum Thema Podcast auf YouTube veröffentlichen

Für mich persönlich überwiegen hier auf jeden Fall die enormen Vorteile, wenn Du auch YouTube für Deinen Podcast nutzt. Es ist wirklich hilfreich, jeden nur möglichen Kanal zu nutzen, um die Reichweite für Deinen Podcast zu erhöhen. 

Sei es die Bewerbung auf Facebook, Instagram, Xing und Co. als auch auf der großen Suchmaschine YouTube – Du kannst nur davon profitieren. 

Es ist super einfach, Deinen vorhandenen Content zu streuen und ihn somit weiteren Zielgruppen zugänglich zu machen. Von meinen Kunden bekomme ich dazu nur positive Rückmeldungen und möchte diesen wertvollen Tipp daher gerne auch an Dich weitergeben. 

Ich freue mich, wenn die Tipps hilfreich für Dich sind und Du damit ein gutes Stück weiterkommst in Sachen Reichweite für Deinen Podcast.

Wenn Du Unterstützung von mir und meinem Team möchtest, sind wir jederzeit gerne für Dich da. Gemeinsam starten wir Deinen Podcast oder gehen die nächsten Schritte in Richtung Erfolg. Solltest Du keine Zeit haben für das ganze „Drumherum“, unterstützen wir Dich. Du musst nur ins Mikro sprechen und wir übernehmen den Rest. 

Buche Dir gerne hier ein kostenloses Beratungsgespräch. Dann sehen wir gemeinsam, wie wir Deinen Podcast starten.

Karina Kawaletz

Karina arbeitet als selbstständige Texterin und Reisebloggerin. Durch ihre Texte unterstützt sie Kunden dabei, mit ihrem Angebot noch mehr Menschen zu erreichen. Auch Podcastwonder steht sie schon seit vielen Monaten tatkräftig zur Seite. 

Mehr über Karina findest Du hier.

Ähnliche Beiträge